Seniorenbeauftragter

Fragen des Alterns und der Alterungsprozesse rücken aufgrund der demographischen Entwicklung zunehmend mehr in das allgemeine Interesse. Dadurch ist es unumgänglich, auch über die kommunale Seniorenpolitik und -arbeit ständig neu nachzudenken.

Seniorenrelevante Themen, oder Themen die Auswirkungen auf ältere Mitbürger unserer Kommune haben, findet man in nahezu allen Politikbereichen. Auf Grund dieser Vielseitigkeit und der enormen Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung, ist die Mitwirkung der Senioren auf kommunaler Ebene von wachsender Bedeutung. Die Gemeinde Redwitz a.d. Rodach hat 2011 deshalb die Institution eines ehrenamtlichen Seniorenbeauftragten ins Leben gerufen.

Im Mai 2020 hat Herr Jürgen Feiner das Amt des Seniorenbeauftragten der Gemeinde Redwitz a.d. Rodach übernommen. Der Seniorenbeauftragte kümmert sich vor allem um die Belange der älteren Menschen, Bürgeranliegen und um die bessere Wahrnehmung der unterschiedlichen Lebensbefindlichkeiten von Menschen dieser Altersgruppe.

Die Tätigkeiten des Seniorenbeauftragten kurz zusammengefasst:

  • Kontakt zu kommunalen Behörden herstellen
  • Hilfestellung bei Anträgen in sozialen Angelegenheiten
  • Kontakt zum Seniorenbüro Lichtenfels herstellen
  • Teilnahme am 2 mal jährlich stattfindenden Seniorenbeauftragtentreffen der Städte, Märkte und Gemeinde zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch
  • im Bereich der Gemeindeplanung und Gemeindeentwicklung richtet er sein Augenmerk auf eine altergerechte Planung

Herr Feiner betonte, dass es ihm sehr wichtig ist, dass Senioren am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Er selbst ist bereits seit 6 Jahren ehrenamtlich für die AWO tätig, fährt für die Gemeinde Redwitz den Seniorenbus, engagiert sich in der Wasserwacht Redwitz und organisiert die Blutspendetermine in Redwitz.

Kontakt
Feiner, Jürgen – Seniorenbeauftragter

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.